WICHTIG

Dies ist eine rein private Homepage.

Alle Texte, Label & Fotos auf dieser Seite sind Eigentum des Urhebers.

Sie werden hier nur als Qualitätshinweis der Produkte erwähnt.

 

Die Beschreibung der Flacons verläuft immer von links nach rechts.

************************************************************************************************

1906 bis 1982

"Scherk Kosmetika"

1906 Ludwig Scherk & 1950 Fritz Scherk

************************************************************************************************

************************************************************************************************

in memoriam                                                                                                     in memoriam

Kind Fritz Scherk                                                                                Herr Ludwig Scherk

(* 1918 - † 1995)                                                                                       (* 1880 - † 1946)

 

************************************************************************************************

Deutsch - jüdisches Kosmetikunternehmen

1906 Die Firmengründung durch Ludwig Scherk:

 

Herr Ludwig Scherk war in Frankfurt am Main beim Chemiker Dr. Moritz Albersheim

in dessen Kosmetikfirma beschäftigt.

1906  zog er nach Berlin um & eröffnete ein Geschäft für Drogerieartikel in der Joachimstaler Straße nahe dem Kurfürstendamm.

Mit einer Alleinverkaufslizens für "Albersheim" Produkte begann der bescheidene aber stetige Aufstieg des Drogisten Ludwig Scherk.

1911  heiratete Herr Scherk die Nichte von Dr. Albersheim

Frau Alice Carsch (1888 bis 1934).

Im gleichen Jahr begann er selbst mit der Herstellung von wenigen, aber hochwertigen, Kosmetikprodukten zu der auch die "Mystikum Serie gehörte.

************************************************************************************************

ab 1911 "Mystikum Puder"

Puder - f - Ø 5,5 cm - ?? g

Reklame aus den 1920 Jahren

************************************************************************************************

Auch Produkte, wie z.B. eine Rauchverzehreressenz mit dem Namen "Platina"

brachte er erfolgreich auf den Markt.

1913  kam Sohn Walter auf die Welt.

1918  wurde Sohn Fritz geboren & mit den Worten :

"Du bist bei Parfümören angekommen" hocherfreut begrüßt. Um

1920  kaufte Herr Scherk in Berlin - Südende (Steglitz) in der Kelchstraße 31

ein Grundstück & begann ein Netz von ausländischen Filialen aufzubauen. Besonders wichtig dabei war ihm die Filiale in den USA, wo er ab

1923  seine Kosmetika auch vor Ort produzierte.

Das Credo in seinem Geschäftsleben lautete :

"Keine Eitelkeiten - Keine Börsen - Keine Banken". Dies war sein Erfolgsrezept.

 

Eine bemerkenswerte Geschichte schrieb Alice Scherk zu dieser Zeit in ihr Tagebuch.

"Der noch heute sehr bekannte Duft "4711" sei ihnen von der Konkurrenz

gemaust worden sein." Bekanntlich kam der Duft 1921 auf den Markt, wie auch

Coco Chanel´s Duft "Chanel N°. 5".

Ob sich diese Geschichte aber tatsächlich so zugetragen hatte, ist nicht bewiesen, es gibt dafür keine Aufzeichnungen. In der Familie aber wurde die Geschichte so weiter erzählt.

 

1925/26  entstand in der Berliner Kelchstraße 31 eine neue Fabrik nach einem Entwurf des deutschen Architekten Johann Friedrich (Fritz) Höger (1877 - 1949).

In Berlin beschäftigte Herr Scherk in seinem Unternehmen über 400 Mitarbeiter.

Weltweit entstanden 53 Dependancen für sein Unternehmen.

Sein erster Werbespruch lautete: "Schöner werden beginnt mit Scherk"

Schnell wuchs das Unternehmen nicht zuletzt durch den Erfindungsreichtum von Herrn Scherk sondern auch durch eine stabile & solide Vermarktung seiner Produkte. Neben "Nivea" & "Schering" gab es nur "Scherk" in Berlin.

1931  kam das Rasierwasser "Tarr" auf den Markt. siehe unten

************************************************************************************************

ab 1931 "Tarr"

AS - m - 4 cm - 3 ml
Buch Mini Flacons II International 1996 - Seite 226 - No. 9 - Wert  25,00 €

Keine Box - nur mit Pappbanderole umlegt - Vorder- & Rückseite.

************************************************************************************************

AS - m - 4,2 cm - 3 ml
Buch Mini Flacons International 1993 - Seite 255 - No. 5 - Wert  17,50 €

Reklame aus den 1930er Jahren

************************************************************************************************

An anderer Stelle in Alice Scherk´s Tagebuch hieß es:

"Wir waren schon einige Male so deprimiert, dass wir das Auswandern dachten,

aber man hängt ja mit jeder Faser an diesem deutschen Boden“.

1934  nach der Machtergreifung der Nazis schied Alice Scherk geb. Carsch freiwillig aus dem Leben. Ein Stolperstein vor dem Haus Mozartstraße 10 in Berlin - Lankwitz erinnert an sie mit der Inschrift:

Hier wohnte Alice Scherk

geb. Carsch

Jg. 1888

Gedemütigt/Entrechtet

Flucht in den Tod

24.4.1934

1938  brach die wohl dunkelste Zeit für das florierende Unternehmen von dem Juden Herrn Scherk an. Er wurde zwangsenteignet - sein Lebenswerk war verloren.

Diesem Umstand geschuldet war möglicherweise die Flucht nach London erfolgt, denn auch er war von der Judenverfolgung bedroht.

Sein Unternehmen wurde arisiert, heißt - es wurde an seinen größten Konkurrenten, die "Schering AG", verkauft.

Daraus entstand die neugegründete "Scherk GmbH".

Der Markenname "Scherk" wurde aber für eine gewisse Zeit beibehalten,

denn "Schering" vermutete einen Einbruch beim Verkauf der Produkte, wenn die Marke "Scherk" von Heute auf Morgen vom Markt verschwinden würde. Ende

1941  wurde der Auslieferungsbetrieb in der Wiener Penzingerstraße 39 aus dem Handelsregister "von Amts wegen" gelöscht. Ab

1942  wurde die Produktion von "Scherk" Kosmetika unter dem Namen "Tarsia"

voran getrieben.

Im Londoner Exil musste Herr Scherk einen weiteren Schlag verkraften, denn

1942  wurde die Errichtung eines Lagers für ausländische Zwangsarbeiter umgesetzt, welche für "OSRAM" produzierten.

1946  starb der Kosmetikunternehmer Herr Ludwig Scherk in London.

************************************************************************************************

************************************************************************************************

ab 1942 "T 2"

PES - m - 8 cm - 30 ccm - Box mit 100 g Seife & glatter Bakelitverschluss

************************************************************************************************

PES - m - 8 cm - 37 ccm -  Bakelitverschluss mit T2

************************************************************************************************

Der kleine Fritz mit seinem Vater Ludwig Scherk

 

************************************************************************************************

1950 Der Wiederaufbau durch Fritz Scherk:

 

Ludwig Scherk hatte 2 Söhne Fritz & Walter (1913 - 1995).

1938 ??? floh auch Fritz Scherk vor den Nazis.

In der plötzlichen Not ging er unfreiwillig zur Fremdenlegion. In Nordafrika lebte er mehrere Jahre unter falschem Namen.

Seinen Kameraden ließ er in dieser Zeit u.a. Geigenunterricht zukommen.

1943  desertierte Fritz Scherk & kam in Legionärsuniform über Ägypten nach

Tel Aviv (damals Palästina heute Israel).

Von da aus ging er nach Haifa.

Um einigermaßen zu überleben arbeitete er in verschiedenen Berufen.

Da er überzeugter Pazifist war & um nicht noch einmal in eine Uniform gesteckt zu werden, arbeitete er im Rambam - Krankenhaus in Haifa. z.B. war er dort OP-Assistent aber auch Pfleger in der Psychiatrischen Abteilung.

Seine Einkommenssituation war trotzdem dramatisch - also gab er auch hier Musikstunden.

Als Fritz Scherk´s Vater, Ludwig Scherk, in London

1946  verstarb, trat das von ihm, nach englischem Recht verfasste Testament,

in Kraft & er wurde Haupterbe.

Seinem Bruder Walter Scherk wurden lediglich, warum auch immer,

die Markenrechte in Frankreich zugesprochen.

Das Unternehmen in der Steglitzer Kelchstraße 31 wurde im 2. Weltkrieg völlig zerstört. Fritz Scherk stellte

1949  von Israel aus den Antrag auf Wiedergutmachung. Grundlage hierfür war die Rückerstattungsanordnung der Alliierten Kommandantur.

Daraufhin kaufte Fritz Scherk von "Schering" das Unternehmen zurück.

Und dies zu fast dem gleichen Wert von 1938.

Ehemalige Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter von Ludwig Scherk baten den Sohn

Fritz Scherk doch wieder nach Berlin zurück zu kommen. Ende

1950  kehrte Fritz Scherk nach Deutschland zurück & begann mit dem Wiederaufbau des Fabrikgebäudes in der Kelchstraße 31 in Berlin - Steglitz,

denn auf dem ganzen Fabrikgelände gab es nur noch einen einzigen Stuhl.

Um das Unternehmen wieder zum Laufen zu bringen bedurfte es über

2 Millionen D - Mark geliehenem Kapital.

1951  ließ er das Unternehmen wieder ins Handelsregister eintragen.

************************************************************************************************

ab 1911 "Scherk Gesichtswasser" R1950

GW - f - 7,4 cm - 25 ml - mit verschlossenem Bpz.

Reklame aus den 1950/60er Jahren

************************************************************************************************

Im alten "Scherk" Design erschienen zunächst das Gesichtswasser, sowie das Kompaktpuder & liefen noch im gleichen Jahr vom Band.

Wenig später wurden Pflegekosmetika wie Gesichtsmilch & Hautcreme, Seife, Rasierwasser & EdC entwickelt & vertrieben.

 

In einer neuen Herrenserie hatte alles denselben Duft, sowie die gleiche Aufmachung mit dem bekannten Namen "Irisch Moos".

 

Für die Damen wurden neue Schminkartikel entwickelt & produziert.

Als Erster entwickelte Fritz Scherk, nach geheimer Rezeptur, eine wasserfeste Wimperntusche.

Auch hier wurde eine ganze Produktlinie für Augenkosmetik entwickelt. Der Slogan : "Scherk ist wieder da"

war eben nicht nur zu lesen oder vielleicht auch zu hören - sondern auch an den Damen zu sehen.

************************************************************************************************

Internationale Reklame für Scherk Produkte

                    1966                                         1968                                        1981

************************************************************************************************

1969  wurde das Unternehmen an den US - amerikanischen Konzern

"Alberto - Culver" veräußert, welcher die Produktion nach Braunschweig verlagerte.

Der Verkauf hatte schwerwiegende Folgen, denn der Konzern wollte die Kaufsumme von 11 Millionen D - Mark nicht bezahlen.

Sie bezichtigten Fritz Scherk des Betruges, indem sie behaupteten, die verkauften Marken seien unecht.

Fritz Scherk versuchte in der BRD - Frankreich & den USA die Verkaufssumme

vor Gericht einzuklagen.

Die Sache zog sich in die Länge, weil erst einmal geklärt werden musste, wo die Verhandlung eigentlich stattfinden sollte.

Letztendlich wurde nach 10 Jahren !!! vor dem Friedensgericht Paris entschieden, dass die Firma weiterhin Fritz Scherk gehörte, denn es sei kein Geld geflossen.

Leider hatte der "Alberto - Culver Konzern" inzwischen das "Scherk" Unternehmen herunter gewirtschaftet.

Gesundheitlich forderten diese 10 Jahre ihren Tribut.

Nach reiflichen Überlegungen entschloss sich Fritz Scherk sein Unternehmen an "Lingner & Fischer", Produzenten von "Odol" & "UHU" Klebstoff,

(heute "GlaxoSmithKline") zu verkaufen.

 

1980  übernahmen diese die Markenrechte an "Scherk" Produkten.

1982  wurde das Unternehmen "Scherk" aus dem Handelsregister gelöscht.

1995  verstarb Fritz Scherk in Jerusalem bei einem Besuch seiner Tochter Irene, welche jetzt wieder in Berlin - Steglitz wohnt. Seit

2006  erinnert am Gebäude eine Gedenktafel, an die durch die Nazis enteignete Unternehmensfamilie Scherk.

1974  erwarb die Freie Universität Berlin das Gebäude, mit allen Laboratorien in Berlin - Steglitz. Heute beherbergt es das Institut für Pharmazie mit selbigen Fachbereich sowie Chemie & Biologie.

Inzwischen steht der Klinkerbau unter Denkmalschutz.

************************************************************************************************

1950er "T 2"

vor der Rasur - m - 4 cm - 3 ml - Schrift gold

......................................................................................................................................................................

PES - m - 4 cm - 3 ml - Schrift schwarz

.....................................................................................................................................................................

AS - m - 4,2 cm - 3 ml - Schrift rot
Buch Mini Flacons International 1993 - Seite 255 - No. 4 - Wert  17,50 €

Reklame aus dem Jahr 1957

************************************************************************************************

Das soziale Engagement von Fritz Scherk:

 

Schon in den

1950er  Jahren war die 5 Tage Woche bei "Scherk" eingeführt worden.

Fritz Scherk zahlte seinen Mitarbeiterinnen & Mitarbeitern Weihnachts - & Urlaubsgeld sowie 3 bis 4 wöchigen Urlaub.

Besonders aber schätzten sie an ihrem Chef die Lebensfreude, welcher zeitweilig auch im Kabarett "Die Stachelschweine" (gegründet 1949) mitwirkte.

Manchmal spielten sie sogar in der Kelchstraße zur Freude der Belegschaft.

Fritz Scherk war sehr großzügig - zwar der Chef, aber noch mehr Freund & Vater.

Mit dem Geiger & Dirigenten Yehudi Menuhin verband ihn eine tiefe lebenslange Freundschaft. Privat & auch in der Fabrik fanden Kammerkonzerte statt.

1958  ließ Fritz Scherk im damaligen Berlin - Schmargendorf ein

"Montessori Kinderhaus" bauen & baute in den

1960er Jahren  den Montessori - Schulkreis im damaligen Berlin - Charlottenburg auf.

 

Gefunden auf:

*** http://www.heimatverein-steglitz.de/Ausstellung/scherk.htm

*** https://de.wikipedia org/wiki/Scherk_%28Unternehmen%29

*** http://www.tagesspiegel.de/kultur/duftnoten/3585374.html Foto: JMB

                 (Photo Fritz & Ludwig Scherk)

************************************************************************************************

Zur Faschingszeit in den 1960er Jahren - Mitarbeiterinnen beim Verpacken von

"Scherk Gesichtswasser"

************************************************************************************************

Ende der 1920er Jahre Reklame für "Scherk´s Gesichtswasser" am vom
Architekten Johann Friedrich (Fritz) Höger entworfenem Klinkerbau.

 

Foto gefunden auf :

https://www.pinterest.com/pin/520095456941210400/

************************************************************************************************

2011 Ehemaliges Fabrikgebäude in Berlin - Steglitz in der Kelchstraße

 

Foto gefunden auf :

https://de.wikipedia.org/wiki/Scherk_(Unternehmen)

************************************************************************************************

ENDE

Ich bedanke mich herzlich für Ihr Interesse !

************************************************************************************************