************************************************************************************************

 August Robert Gustav Lohse

in memoriam

Gustav Lohse

(* 1810 in Berlin   1881 in Berlin)

************************************************************************************************

Die Firmengeschichte in Berlin & Teltow.

************************************************************************************************

************************************************************************************************

Deutsche Parfümeriehersteller

 

Der Beginn

1810 am 31. Juli  wurde August Robert Gustav Lohse als Sohn

des Frisörs & Perückenmachermeisters Johann Christian Friedrich Lohse &

dessen Ehefrau Friederike Luise Caroline, geb. Wasselin, geboren. 

1831  wurde eine Parfüm & Seifenfabrik  in der Berliner Jägerstrasse 31 gegründet.

1834 am 11. Dezember wurde sein 1. Sohn Waldemar Theodor Gustav Lohse geboren.

1834  bestellte er das Aufgebot um 

1835 am 10. Januar  zu heiraten.

1836  zog die Firma auf das Grundstück 45/46 . Zu dieser Zeit importierte das junge

Unternehmen noch englische & französische Produkte.

1844  wurde Sohn Oscar Lohse geboren - gest. 1927. 1905  wurde 

Oscar Lohse Vorsitzender des Verbandes Deutscher Feinseifen- & Parfümerie Fabrikanten.

1847  wurde Eduard Lohse als 3. Sohn geboren - gest. 1889.

 

Irgendwann heiratete Gustav Lohse in 2. Ehe Friederike, geb. Egermann,

1878  wurde Oscar Lohse als Sohn von - mir unbekannt -

in 3. Generation - geboren - gest. 1964.

Er war der letzte Inhaber der Firma "Gustav Lohse" AG. Auch er studierte Chemie.

************************************************************************************************

************************************************************************************************

Die Söhne Waldemar - Oscar & Eduard Lohse studierten alle 3 Chemie &

sie waren es, welche die Voraussetzungen für eine eigenen Parfümproduktion schafften, unabhängig von ausländischen Importen.

 

Aus kleinen Anfängen gelangte die Firma, in 3. Generation Lohse, an Bedeutung & Weltruhm. Schnell avancierte man zum Hoflieferanten & belieferte die Höfe von

Deutschland, Österreich & Ungarn.

Das Stammhaus in der Jägerstraße wurde nur noch als Verkaufsstätte genutzt.

Weitere Läden gab es noch in der Leipzigerstraße 123 a & Unter den Linden 16.

Die Firma "Gustav Lohse" unterhielt neben einem Vertreterstab in Deutschland,

Niederlassungen & Vertretungen in allen Ländern. 

Das Stammgrundstück in der Jägerstraße wurde vergrößert &

1872  kam es zum Umzug in die Möckernstraße 69.

Auf dem neuen Terrain wurde die Villa des Fabrikanten gebaut & im Hof die Fabrikationsstätte. Hier wurde die Produktion nach den neuesten technischen Anforderungen aufgenommen. 

Zwischen den beiden Gebäuden befand sich ein Garten.

 

Außerdem entstanden Niederlassungen an allen bedeutenden Handelsplätzen der Welt so z.B. in Warschau & möglicherweise sogar in Rußland.

In Berlin entstanden, neben dem Verkaufshaus in der Jägerstraße, noch eines in der

Leipziger Straße 123 a & Unter den Linden 16. 

************************************************************************************************

Das Verkaufshaus um

1890  in der Berliner Jägerstasse 46.

************************************************************************************************

************************************************************************************************

      Kaiser Friedrich III               Victoria von                      Berlin Kaiser Friedrich Museum

                                          Großbritannien & Irland

            1831 - 1888                      1840 - 1901

..........................................................................................................................................................................................

1888 fand das Leichenbegängnis in Potsdam für Kaiser Friedrich III  weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Kaiserin Friedrich, wie sich Victoria bis zur Heirat von Großbritannien & Irland anschließend von Sachsen-Coburg & Gotha zum Angedenken ihres Mannes fortan nannte,

nahm an der Beisetzung des Sarges in der Friedenskirche nicht teil,

sondern wohnte dem Trauergottesdienst auf Krongut Bornstedt bei.

 

Gefunden auf :

*** https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_III._(Deutsches_Reich)

************************************************************************************************

Diese Original Reklame aus dem Jahr 1896 befindet sich in meiner Sammlung.

************************************************************************************************

1896  war die Firma "Gustav Lohse" auf der Berliner Gewerbe - Ausstellung mit einem Stand vertreten. Auf einer Rechnung aus dem Jahr

1900 den 7.Juni, stand folgende Fabrikbezeichnung :

************************************************************************************************

Dampffabrik feiner Parfümerien, Toilette- u. medicinischer Seifen

Gustav Lohse

Hoflieferant

Seiner Majestät des Kaisers und Königs          Ihrer Majestät der Kaiserin und Königin

Ihrer Majestät der Kaiserin und Königin Friedrich

sowie mehrerer deutschen Höfe.

************************************************************************************************

um 1870 "Lohse Berlin Hoflieferant"

 

Dieser Flacon befindet sich in meiner Sammlung.

Er musste noch mit einem Korken verschlossen werden,

denn es befindet sich kein Gewinde am Flaconhals.

Leer - 12,9 cm - 75 ccm

************************************************************************************************

!!! Ich vermute !!!

um 1910 "Lohse Berlin"

 

Auch dieser Flacon befindet sich in meiner Sammlung.

Er musste auch noch mit einem Korken verschlossen werden,

denn es befindet sich kein Gewinde am Flaconhals.

Leer - 14 cm - 100 ccm

************************************************************************************************

Fotoleihgabe des

www.flakonglasmuseum.eu

 

Vielen Dank für eine perfekte Zusammenarbeit.

************************************************************************************************

um 1900

************************************************************************************************

Um

1900  hatte die Firma "Gustav Lohse" über 100 Mitarbeiter &

war schon zu der Zeit mit zahlreichen Prämierungen auf Ausstellungen  &

den Hoflieferantentitel bedacht worden.

1910  wurde das Eau de Cologne „Uralt Lavendel“ auf dem Markt vorgestellt.

Der Flacon, eine grüne Kugelflasche, wurde entworfen vom Teltower

Künstler August Mattausch.

 

Gefunden auf :

*** http://www.pnn.de/pm/950085/ (Photo August Mattausch)

************************************************************************************************

in memoriam

Teltower Künstler A. Mattausch

(* 24.03.1877 in Überlingen am Bodensee   16.06.1945 in Teltow)

************************************************************************************************

August Mattausch,  

lebte ab

1906 in Teltow, in der  Alten Potsdamer Straße 5 &

war seines Zeichens als Holzschnitzer & Grafiker tätig.

Zunächst war er in der Porzellanfabrik Teltow als Gestalter tätig, später in der Firma "G. Lohse".

Ein wichtiges Zeugnis seiner Arbeit bei „G. Lohse“, war der Entwurf des Kugelflakons für "Gustav Lohse´s" „Uralt Lavendel“.

Dieser war von dunkelgrüner Glasfarbe & wurde in verschiedenen Flakonformen & Flakongrößen in Parfümerien angeboten.

Später war Mattausch für die Innengestaltung der Andreaskirche in Teltow verantwortlich. Dort war er für die Holzschnitzarbeiten in „Tiroler Gotik“, einer Flachschnitztechnik, an Empore, Gestühl, Säulen, Kanzel &

am Kronleuchter der Kirche zuständig.

Auch das Kriegerdenkmal am Zickenplatz & das alte Teltower Stadtwappen mit Mauerkrone stammen aus seiner Hand.

Dies ist die Flaconform die August Mattausch entwarf,

in der 1910 das "Uralt Lavendel" von Lohse vorgestellt wurde.

************************************************************************************************

1911  wurde vorausschauend ein Gleisanschluss an die Teltower

Industriebahn beantragt.

Nachdem die früheren, in Berlin gelegenen Fabrikationsstätten, den immer mehr gesteigerten Ansprüchen nicht mehr genügen konnten, errichtete die

Gustav Lohse Firma im Jahre

1913  auf ihrem umfangreichen Gelände in Teltow einen Fabrikneubau, der mit seinen modernen Anlagen als mustergültig anzusehen war.

Das Grundstück wurde vom Gutsbesitzer Toepffer verkauft & lag an der Elbe - & Weserstrasse, welches südlich vom Striewitzweg begrenzt wurde.

Aus der Teltower Industriegeschichte war dieses Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Die Infrastruktur war gut, denn die Firma profitierte von dem direkten Gleisanschluss der Teltower Industriebahn & von einem Tiefbrunnen

zur eigenen Wasserversorgung.

Der Wassertank wurde um den Schornstein herum gebaut.

Die Belegschaft, meist in alter Stammbesetzung, setzte sich zum größten Teil aus Einwohnern von Teltow & Umgegend zusammen.

Sie betrug zu der Zeit insgesamt 85 Mitarbeiter. Ab

1914  waren die Unbilden der Zeit auch an dem Gustav Lohse Unternehmen nicht so ohne weiteres vorübergegangen, sodass es nicht immer möglich war, mit voller Belegschaft weiter zu arbeiten.

Trotzdem waren alle Voraussetzungen für einen gesunden &

starken Aufschwung gegeben.

Selbst in Petersburg gab es eine Parfümeriefiliale, welche aber nach dem 1. Weltkrieg

1918  aufgelöst wurde.

1922  wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Zur Lohse AG gehörten folgende Firmen:

*** Gustav Lohse AG in Wien, Warschau & Danzig

***Eisenstuck & Co. GmbH Teltow, Vertrieb von Parfümerie & Ölen bis 1950

***Gustav Lohse Parfümerie GmbH , Verkauf  von Parfümerie-& Toilettenartikeln mit Filialen in der Jägerstrasse, Uhlandstrasse & Leipzigerstrasse.

1925  gestaltete der Gebrauchsgrafiker & Plakatkünstler Jupp Wiertz ein Plakat für das "Uralt Lavendel" Eau de Cologne der Gustav Lohse AG.

 

Gefunden auf :

*** http://www.mies-van-der-rohe-haus-aachen.de/index.php?id=17 

                 (Photo Jupp Wiertz)

************************************************************************************************

in memoriam

Gebrauchsgrafiker & Plakatkünstler

Jupp (Joseph Lambert) Wiertz

(* 1888 in Aachen  1939 in Berlin)

************************************************************************************************

Jupp Wiertz (Joseph Lambert Wiertz)

 

war Gebrauchsgrafiker & Plakatkünstler.

Er gehörte zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Reklamekunst.

Nach dem Besuch des Gymnasiums besuchte Jupp Wiertz die Aachener Kunstgewerbeschule.

In jungen Jahren übersiedelte Wiertz nach Berlin, um seinen künstlerischen Horizont zu erweitern. In der Berliner Kunstgewerbeschule setzte Wiertz seine künstlerischen Studien fort. Die praktische Ausbildung zum Lithografen absolvierte Wiertz in Leipzig.

Die erste Schaffensperiode von Wiertz, 1914 bis 1920, war gekennzeichnet durch Lithografien & Aquarelle in Berlin.

Bereits im Alter von 26 Jahren leitete er die Ateliers für künstlerische Reklame-Ausstattung in Berlin-Schöneberg. 

Zu Beginn der Zwanziger Jahre arbeitete Wiertz vorrangig für Zeitschriftenverlage. Mitte der

1920er Jahre  wandte sich Jupp Wiertz verstärkt den Anzeigenkampagnen & Plakatentwürfen für große Unternehmen zu. Zu den bekanntesten zählten die Plakatentwürfe u.a. für :

1920 - „Odol“-  für die Lingner-Werke AG

1925 - „Uraltes Lavendelwasser“ für die Gustav Lohse AG

1926 - 1928 - „Parfüm Vogue für F. Wolff & Sohn.

 

Anfang

1938  zog sich Jupp Wiertz bei der Arbeit mit Farbspritzapparaten eine Wundinfektion mit nachfolgender Sepsis zu, von der sich der Künstler nicht mehr erholte. Im Laufe des Jahres verschlechterte sich sein Gesundheitszustand zusehends. Am

7. Januar 1939  starb Jupp Wiertz im Alter von 50 Jahren in Berlin an Multiorganversagen.

Rechts neben dem Flacon ist die Signatur von Grafiker Jupp Wiertz zu sehen.

************************************************************************************************

************************************************************************************************

Die Vorgeschichte der Familie Pfeiffer bis zu den

1929 geänderten Mehrheitsverhältnisse

 

Die o.g. Familie Pfeiffer, Henry (geb. 1857 in Pennsylvenia   gest.1939 in New York) & die Familie Kluftinger stammten aus dem Allgäu.

Ein Zweig von Ihnen ging nach Amerika & gründete dort

1901  die „Pfeiffer Chemical Company“.

Durch ihren großen wirtschaftlichen Erfolg konnten sie schon

1907  die Kosmetikfirma „William R. Warner“ aufkaufen.

1917  wurden ebenfalls Aktien des Kosmetikunternehmens

„Richard Hudnut“ erworben.

1920  wurde der Dachverband „R. Warner & Co.“ aus den Firmen Warner - Hudnut & Pfeiffer gegründet.

1928 & 1929  hatte Pfeiffer auch die

***Gödecke & Co., Chemische Fabrik AG Berlin &

***Goedecke & Co. Chemische Fabrik & Export AG Leipzig

dazu gewonnen. Zur Unterscheidung der beiden Firmen wurde die unterschiedliche Schreibweise gewählt.

 

Geburtsdaten gefunden auf :

*** https://library.pfeiffer.edu/pfeiffer-merner.html

************************************************************************************************

Und so ging es weiter !

 

1922  wurde die Firma "Gustav Lohse" in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Als Abteilungsleiter arbeitete ein Herr

Dr. Phil. Carl Blumenreuter geb. 1881 in Berlin gest. 1969 in Grömitz (Ostholstein) von

1923 bis 1927  bei der Lohse AG im Duftsektor.

Als späterer SS - Gruppenführer & Generalleutnant der Waffen - SS belieferte er vor 1945 als Chefapotheker die Konzentrationslager mit Giften - 

nach 1945  führte er vertretungsweise eine Krankenhausapotheke. Um

1929  wohnte Oscar Lohse in Berlin W.30, Barbarossaplatz 3. Ebenfalls

1929  erwarb Pfeiffer das Aktienkapital der „Lohse AG“ &

schuf die „Richard Hudnut GmbH Berlin“ als neue Niederlassung.

Durch den großzügig ausgestatteten Gebäudekomplex der Lohse AG in Teltow,

konnten alle Aktivitäten von Lohse & den beiden Gödecke Unternehmen

1930  in der „Gödecke & Co. Chemische Fabrik AG“  vereinigt werden.

Die Verwaltung arbeitete in Berlin Charlottenburg, die Produktion war in Teltow.

Dort befanden sich:

***Produktionsräume & Laboratorium der Parfümfabrik Lohse

***Richard Hudnut - Kosmetischen Präparate

***Gödecke & Co. - Chemisch- pharmazeutische Präparate

***Goedecke & Co. - Chemische Fabrik &

***Warner GmbH - Pharmazeutische Präparate

Diese 5 Firmen bildeten einen Konzern - waren aber voneinander unabhängig.

L.M. Kluftinger, der Neffe von Pfeiffer, war dem Konzern vorständig.

Zu dieser Zeit beschäftigten die 5 Firmen fast 300 Arbeiter -

zum größten Teil Frauen. In den

1930 er  Jahren änderte sich das Produktionsprofil der Firma. Im Laufe der Jahrzehnte waren Duftwässer, Feine Seifen, Haarwasser, Puder, Zahnpflegemittel & pharmazeutische Artikel in großer Vielfalt dazugekommen.

Damit wurden gute Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Zukunft geschaffen, trotz der weltweit anhaltenden Rezession. Auch

1930  verordnete der Reichskanzler, aufgrund der Weltwirtschaftskrise, das Ausfuhrverbot von Devisen. Also wurde der größte Teil der Gewinne investiert & ein hochmodernes Unternehmen geschaffen. Der Kriegsbeginn

1939  wirkte sich im Personalbereich überaus negativ aus. Viele Mitarbeiter wurden zwangsverpflichtet & mussten in nahe liegenden Rüstungsbetriebe arbeiten.

Im 2. Weltkrieg musste das Unternehmen seine Produktion & damit das Angebot einschränken. Rohstoffe waren überaus schwer zu bekommen.

1942  wurden nur noch sehr wenige Arzneimittel hergestellt. Seifen & Duftwässer, die noch gefertigt wurden, wurden mit Hilfe von Ersatzstoffen produziert. Ebenfalls

1942  überschrieb Pfeiffer 50,01% der Aktien, durch eine Schenkung, auf Kluftinger. Nur wenige Wochen später wurden in Deutschland alle „Feindfirmen“, zu denen Pfeiffer gehörte, enteignet.

Lohse & Gödecke entgingen diesem Schicksal durch die Schenkung.

Warner & Hudnut aber unterlagen dieser Feindvermögensklausel.

Allerdings wurde durch ein rechtzeitiges Intervenieren, Kluftinger als Feindvermögensverwalter eingesetzt.

So entstanden absolut keine  Veränderungen der Besitzverhältnisse.

Nach dem Krieg wurden die ursprünglichen Besitzverhältnisse wieder hergestellt.

1944  wurden durch Bombenangriffe in Teltow große Zerstörungen angerichtet. Trotzdem wurde unter Leitung bewährter Mitarbeiter weiter gearbeitet.

Damals schon begann die Auslagerung noch vorhandener Unterlagen & Materialien von Teltow & Charlottenburg in das Niederlausitzer Zerkwitz.

Rohstoffe, Produktionsanlagen, Geräte & Werkseinrichtungen wurden nach Grönenbach & Simmersberg im Allgäu verbracht. In den

1950/60er  Jahren ließ die "Gustav Lohse AG" auch Flacons

in der 1949 gegründeten "Kristallgas GmbH" in Oberursel herstellen, 

neben anderen Herstellern wie : Farina Rote Marke & Sophie Nerval.

Auch nachzulesen unter : 

http://www.kristallglas-oberursel.net/Text/HistorieKristallglas.html

1962  fusionierten die traditionsreichen "Gustav Lohse AG" & "Pfeilring/Tarsia".

1964  starb Oscar Lohse als letzter Inhaber von der ehemals "Gustav Lohse"AG. Erst

1973  wurde die Kosmetikfirma Gustav Lohse an das weltweit größten Kosmetikunternehmen L´Oreal verkauft.

************************************************************************************************

************************************************************************************************

Das Fabrikgebäude von Gustav Lohse in Teltow

10. März 1914.

Gut zu sehen der Wassertank um den Schornstein (rechts im Bild)

Fotoleihgabe durch

 

Frau Dr. Gabriele Bergner.

Auf diesem Wege möchte ich mich ganz herzlich

 bei Ihnen bedanken

für die großartige Hilfe bei der Arbeit an der

"Gustav Lohse" Firmengeschichte.

************************************************************************************************

Was wurde aus der Lohse AG u.a. auf dem Gebiet der DDR ?

 

Im Juni

1945  begannen die Aufräumarbeiten in Charlottenburg & Teltow. Mit noch vorhandenen Restbeständen wurde mit 51 Beschäftigten gearbeitet. Ab

1952  durften keine Westberliner Mitarbeiter mehr im Osten (sowjetische Besatzungszone) arbeiten, die Produktion & die Verbindungen nach Teltow wurden eingestellt.

Damit war das Teltower Werk für das Unternehmen endgültig verloren.

Das Werk in Teltow wurde durch die „Geräte- & Reglerwerke“ &

das Werk für elektronische Bauelemente „Carl von Ossietzky“ genutzt. Ab

1989  waren dort verschiedene Gesellschaften untergebracht.

Das Gebäude unterlag dem Denkmalschutz.

Unter denkmalpflegerischen Aspekten wurde das Gebäude

grundlegend saniert & im Jahr

2000  wurde eine Seniorenresidenz eingerichtet.

 

Dort, wo einst vor über 100 Jahren das Eau de Cologne „Uralt Lavendel“ produziert wurde & der Duft von Lavendel in der Luft hing,

wurde die Tradition als Name im „Haus Lavendel“ festgehalten.

 

Gefunden in:

***http://www.imt-museum.de/Lohse.htm

***http://puderquaste.wb4.de/

***Firmenmuseum der Gödecke AG Berlin - Werk Freiburg

***Gödecke - Im Speigel der Zeit - Copyright c Gödecke/Parke - Davis - 1992

***Entwicklung Gustav Lohse AG  - 1976 aufgezeichnet

***Geschichte der G. Lohse AG

***Brandenburgisches Landeshaupt archiv - Repr. 31A Bg 1 2628

************************************************************************************************

Rechnung aus dem Jahr 1917

************************************************************************************************

Visitenkarte aus den 1920er Jahren

************************************************************************************************

Produktion von Lilienmilchseife um 1900

************************************************************************************************

Das Verpacken der oben produzierten Seife.

************************************************************************************************

Hier wurden Taschenparfüm´s verpackt.

************************************************************************************************

************************************************************************************************

Produktbeschreibung von 1928

************************************************************************************************

ENDE

Ich bedanke mich herzlich für Ihr Interesse !

Es geht weiter mit den

Erinnerungen einer Ururenkelin

von Herrn Gustav Lohse !

************************************************************************************************